Outfit mit Dior Statement Shirt. We should all be feminists.

Letzte Aktualisierung: 13.07.2023

Dior Statement Shirt – We should all be feminists | Kennt Ihr Chimamanda Ngozi Adichie? Sie ist nigerianische Schriftstellerin und hat, unter anderem, das Buch We should all be feminists geschrieben. Vielleicht die Inspiration für das Dior T-Shirt, das Maria Grazia Chiuri innerhalb der DIO(R)evolution Kollektion designt hat. Dieses It-Piece wollen aktuell alle haben und das Wort „Pop-Feminismus“ macht in diesem Zusammenhang die Runde.

Stars und Blogger wie Rhianna und Chiara Ferragni tragen es natürlich schon lange und Jennifer Lawrence zeigte sich damit auf dem Cover einer Harper’s Bazar Ausgabe. Für ca. 550.- Euro könnt Ihr das Original Shirt erwerben…

Feminismus ein Modetrend?

Bevor Ihr fragt: Nein, mein Shirt ist nicht von Dior. Aber mir stellt sich die Frage: wer hat hier bei wem abgegupfert? Der Shirt-Hersteller bei Dior? Dior bei Chimamanda Ngozi Adichie? Ich bei Dior? Zweitens frage ich mich: Ist das in diesem Fall überhaupt relevant oder geht es hier einfach mal um die Botschaft? Kann man eine Botschaft faken? We should all be feminists. Hmmm…

Wie feministisch seid Ihr eigentlich? In Zeiten von Pussy-Grabern darf man das doch ruhig mal fragen, oder? Hat Dior mit dem Statement Shirt: „We should all be feminists“ den Feminismus gleich mal zum Modetrend gemacht… oder ihn vielleicht sogar auf einen Modetrend reduziert? Ich bin ein bisschen hin und her gerissen. Bisher dachte ich immer ich hätte eine recht entspannte Einstellung zu diesem Thema.

schwarze Bikerhose im Lederlook

Ich bin den Frauen der Generationen vor mir von Herzen dankbar für das, was sie für uns erkämpft haben. Ich wertschätze es sehr. Ein bisschen hab‘ ich mich allerdings auch auf ihren Errungenschaften ausgeruht. Ich weiß um die Gehaltsunterschiede von Männern und Frauen trotz gleicher Leistung und um die gläserene Decke. Nur bisher hatte ich, ehrlich gesagt, wenig Grund mich damit auseinander zusetzten.

schwarze Lackleder Stiefel

Genau da liegt aber das Problem… manchmal hab‘ ich ein kleines bisschen das Gefühl, wir entwickeln uns feministisch zurück. Vor allem, wenn ich sehe, wieviele Mädels der nächsten Generation sich selbst auf Aussehen und Oberfläche reduzieren, ganz freiwillig wohlgemerkt…

Zeitzeichen: Rückentwicklung? Spinnt den Gedanken mal weiter… bezogen auf die Demokratie oder die Pressefreiheit… den Brexit und, und, und. Die Welt dreht aktuell eher rückwärts als vorwärts, aber ich schweife ab.

 

Info: Shirt: via amazon / Bikerhose, grauer Webmantel, schwarze Lack Boots; H&M / Kleine Jeanstasche: Zara

Was ist dieses Statement-Shirt also in erster Linie? Die Möglichkeit ein Anliegen zu präsentieren oder nur der nächste heiße Shit einer Designer-Marke? … und reduziere ich die Botschaft nicht sogar selbst, wenn ich einen Look auf meinem Modeblog dazu zeige und wieviel hashtags brauchen Frauenrechte? Was glaubt Ihr?

GLG Chrissie